Die traditionelle Schallplatte erlebt gerade in jüngster Zeit wieder einen ungeahnten Aufschwung.
Deswegen bieten wir hier Kurzporträts von Alben an, die in keiner guten Vinyl Sammlung fehlen sollten.


Vinyl-Tipp - Rio (Borderland; 1985)

Die Band "Rio" war ein reines Studiprojekt. Hinter dem Namen standen die Engländer Jon Neil und Steve Rodford. Es gibt zwei Album, von denen die Scheibe "Sex Crimes" aus dem Jahre 1986 komplett zu vernachlässigen ist. Richtig guten AOR bietet hingegen der Erstling "Boderland", der 1985 auf den Markt kam. Vor allem der Track "Tommy Can't Help It" entwickelte sich in Süddeutschland zu einem Klassiker in den Rock-Clubs. Aber auch die anderen Songs (z.B. I Don't Wanna Be The Fool,  oder der Titel-Track Borderland) sind hörenswert.


Vinyl-Tipp - Billy Rankin (Growin' Up Too Fast; 1984)

Der Gitarrist Billy Rankin aus Schottland ist vor allem durch die Band Nazareth bekannt. Hier musizierte er von 1980 bis 1983 sowie nochmal von 1990 bis 1994. Außerdem gibt es von ihm drei Solo-Alben, von denen das Erstlingswerk "Growin' Up Too Fast" aus dem Jahre 1984 absolut hervorsticht. Mit dem drivigen Song "Baby Come Back" hatte Rankin nicht nur einen Hit in den US Single Charts, die Nummer lief auch auf den damaligen Kult-Radiosendern wie Radio M 1 und Radio C rauf und runter.


Vinyl Tipp - Streets (Crimes in Mind; 1985)

Zwei Studio-Scheiben gibt es von der Band Streets, die 1983 gegründet wurde. Besetzung: Steve Walsh, Mike Slamer, Billy Greer und Tim Gehrt. Der Keyboarder Steve Walsh war zuvor Mitglied der Band Kansas gewesen, Gitarrist Mike Slamer fungierte u.a. als Sänger für die britische Band City Boy. Beide Longplayer bieten allerbeste Rock-Musik, wobei fast immer das zweite Album als das bessere bezeichnet wird. Mit "Don't Look Back" und "I Can't Wait" enthält dieses natürlich auch zwei absolute Rock-Club-Klassiker.


Vinyl Tipp - Mayday (Revenge; 1982)

Die Band wurde in den frühen 70ern in Chicago gegründet; damals hieß sie noch "Sun". Ab 1980 nannte man sich Mayday und brachte ein Jahr später das Debüt auf den Markt. 1982 folgte mit "Revenge" der zweite Longplayer, der unter anderem das Original des Songs "Revenge" enthält, der später von John Parr gecovert wurde. Weitere Highlights der Scheibe: Middle Of The Night, Mystery und This Girl's On Fire. Die beiden LPs wurden Jahre später auf CD veröffentlicht. Klangmäßig sollte man aber unbedingt zum Vinyl greifen.


Vinyl-Tipp - Van Stephenson (Righteous Anger; 1984)

Seinen Einstieg in die Musikszene schaffte Van Stephenson als Songwriter. Er kreierte u.a. Titel für Crystal Gayle, Kenny Rogers, Dan Seals und John Anderson. Sein erstes eigenes Album China Girl erschien 1981. Der Durchbruch gelang ihm drei Jahre später mit dem Meisterwerk Righteous Anger. Weitere Album konnten an den Erfolg nicht anknüpfen, und so wechselte Stephenson das Genre. In den 90ern fungierte er als einer der Sänger der Country Band Blackhawk. Van Stephenson verstarb im April 2001.


Vinyl Tipp - Pablo Cruise (Part Of The Game; 1979)

Part Of The Game ist das fünfte Album der kalifornischen Soft Rock Band Pablo Cruise. Es erschien im Jahre 1979 und bedeutete für die Band einen eigentlich eher unerfreulichen Karriere-Einschnitt. Die Scheibe erreichte nämlich nur Platz 39 der US Album Charts, was in der Statistik von Pablo Cruise ein eher schwaches Abschneiden darstellt. Die Band gab selbst zu, dass das Experiment, Elemente der damals sehr populären Disco Music in den gewohnten Westcoast Sound einzubauen, wohl eher gescheitert war.


Vinyl Tipp - Scandal (Love's Got A Line On You; 1982)

Mit dem Mini Album, das fünf Songs enthält, machte die US-Band Scandal zu Beginn der Achtziger erstmals auf sich aufmerksam. Markenzeichen der Formation war die Stimme der Sängerin Patty Smyth, die zu Beginn im deutschsprachigen Raum nicht selten mit Patti Smith verwechselt wurde. Doch damit war Schluss, als sich Scandal in den internationalen Charts etablierten. Nach einem kompletten Album gab es jedoch Streit. Scandal lösten sich auf und Patty Smyth startete 1987 eine erfolgreiche Solo-Karriere.


Vinyl Tipp - Wilfried (Wunschkonzert; 1982)

Dank des aus Wien stammenden Moderators Günter Verdin erhielt man als Hörer von SDR 3 schon Ende der 70er/Anfang der 80er tiefe Einblicke in die österreichische Musikszene. Musiker wie Bilgeri, Franz Morak oder auch Wilfried waren daher keine Unbekannten. Gerade letzterer Künstler lieferte ein gutes Album nach dem anderen ab, schaffte es aber nur mit "Highdelbeeren" über die Grenzen Austrias hinaus. Empfohlen sei daher die LP Wunschkonzert, auf der Wilfried alle Register seines Könnens zieht.


Vinyl Tipp - Michael Clark - (Save The Night; 1979)

Vor geraumer Zeit tauchte auf der Facebook-Seite des früheren Münchner Kult-Clubs Sugar Shack ein Soundfile auf, das lange Zeit niemand zuordnen konnte. Als viele die Hoffnung schon aufgegeben hatten, stellte sich heraus: Der gesuchte Song heißt "Lie Down" und stammt von dem US Westcoast Musiker Michael Clark. Enthalten ist er auf dessen Album "Save The Night", das noch viele weitere musikalische Highlights zu bieten hat. Erhältlich ist die Scheibe nur noch auf Second Hand Plattformen und ausschließlich als Vinyl.


Vinyl Tipp - Romeo's Daughter (Romeo's Daughter; 1988)

Fünf Alben gibt es von der englischen Band Romeo's Daughter, wirklich hörenswert ist nur das Debüt aus dem Jahre 1988. Das besticht allerdings mit ausgefeilten Rock-Songs wie "Heaven In The Back Seat", "Don't Break My Heart" oder "Wild Child". Auf Radio M 1 waren diese Titel absolute Dauerbrenner.


Vinyl Tipp - Le Roux (So Fired Up; 1983)

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge empfehlen wir hier das 83er Album von Le Roux; lachend, weil die Songs exzellent sind, weinend, weil sämtliche Pressungen des Albums - egal ob CD oder Vinyl - klangmäßig extrem zu wünschen übrig lassen. Anspieltips sind "Lifeline" und "Turning Point".


Vinyl Tipp - Jim Capaldi - (Fierce Heart; 1983)

Von Jim Capaldi gibt es viele sehr gute Alben. Dennoch sei Fierce Heart hier als ganz besonderes Highlight hervorgehoben. Das Songmaterial ist genial, noch heute im Ohr hat man die beiden Radio M 1 Klassiker "That's Love" und "Don't Let Them Control You". Doch auch alle anderen Songs auf der Scheibe sind absolut hörenswert. 


Vinyl Tipp - John Parr (John Parr; 1984 )

Ein geniales Debüt hat der englische Musiker mit dem Album aus dem Jahre 1984 vorgelegt. Geboten wird straighter Rock, nahezu alle Nummern sind radiotauglich. Auf seinen Folgescheiben präsentierte sich Parr dann wesentlich poppiger. Der Hit aus der Debüt-Scheibe war "Naughty Naughty", unser Anspieltipp ist "Love Grammar".


Vinyl Tipp - John Miles (Play On; 1983)

"Play On" gehört zu den eher unbekannten Album des Engländers John Miles ("Music"), der leider schon verstorben ist. Zu Unrecht, denn das Songmaterial ist phantastisch. So liefen die Titel auch auf Radio M 1 im Sommer 1983 nahezu in Dauerschleife. Unser Anspieltipp ist der Track "Take Me To Your Heaven".


Vinyl Tipp - Larsen Feiten Band (Larsen Feiten Band; 1980)

Mit diesem gemeinsamen Projekt haben die Jazz-Musiker Neil Larsen und Buzz Feiten im Jajhre 1980 ein absolutes Highlight des Westcoast Sound (Yacht Rock) geschaffen. Leider wurde die Kooperation nicht fortgesetzt. Unser Anspieltipp ist die Hit-Single aus dem Album: "Who'll Be The Fool Tonight".


Vinyl Tipp - Munich (Munich; 1978)

Wäre die einzige Scheibe der Münchner Band "Munich" seinerzeit nur ein wenig besser vermarktet worden, wäre ein internationaler Erfolg durchaus drin gewesen. Stattdessen kam man nicht über den lokalen Status hinaus. Die Songs auf dem extrem raren Album sind allesamt exzellent. Anspieltipp: Used To Be A Lover.


Vinyl Tipp - New Regime (New Regime; 1985)

Zwei Alben gibt es von der kanadischen Band New Regime, das Debüt aus dem Jahre 1985 ist das erfolgreichere. Die Formation um Sänger Kevin Connelly besticht hier mit ausgefeiltem Melodic Rock und erstklassigem, fast durchwegs radiotauglichem Song-Material. Unser Anspieltipp ist die Nummer "Seduction".


Vinyl Tipp - Bystander (Not so Innocent; 1987)

Die US Band Bystander aus New Jersey erntete erste Lorbeeren bei einem Nachwuchs-Wettbewerb. Es folgte 1987 das erste Album "Not So Innocent", das von Bands wie Honeymoon Suite, Haywire oder Dakota beeinflusst war. Der Titel "Welcome To The Real World" war beim Münchner Sender Radio M 1 ein Powerplay-Song.


Vinyl Tipp - Jack Green (Humanesque; 1980)

Sechs Longplayer gibt es von dem schottischen Gitarristen Jack Green, wobei "Humanesque" das Highlight seines Schaffens darstellt. Bekannteste Nummer ist der Song Murder, aber auch die anderen Titel auf der Scheibe sind allesamt hörenswert. Anspieltipp ist I Call, No Answer, das Green zusammen mit Ritchie Blackmoore aufgenommen hat.


Vinyl Tipp - Stan Bush & Barrage (Stan Bush & Barrage; 1987)

Dem US Musiker Stan Bush blieb der wirklich große Erfolg leider stets versagt. Zu Unrecht, wie das Album aus dem Jahre 1987 eindrucksvoll belegt. Alle zehn Songs bieten melodischen Hard Rock auf höchstem Niveau. Anspieltipp neben dem Klassiker und Radio-Hit "The Touch" ist der Titel "Primitive Lover".


Vinyl Tipp - Jimmie Mack (On The Corner; 1979)

Der amerikanische Musiker Jimmie Mack war Sänger der Earl Slick Band, bevor er Ende der 70er drei Solo-Alben auf den Markt brachte. "On The Corner" ist seine bekannteste Scheibe. Die Songs gehen zugegebenermaßen nicht sofort ins Ohr, entpuppen sich jedoch bei mehrfachen Hören als kleine musikalische Meisterwerke. Anspieltipp ist der Title-Track.


Vinyl Tipp - Lisa Nemzo (Tough Girls Can Be Pretty; 1985)

Das Debüt der amerikanischen Sängerin Lisa Nemzo besticht von der ersten bis zur letzten Nummer mit geradlinigem Rock - ähnlich dem Stil von Pat Benatar. Leider kommen die Nachfolge-Alben nicht mehr ganz an die Qualität des Erstlings heran. Anspieltipps: Change Of Tides,  Control Myself und natürlich das geniale Hard For A Girl Like Me.



Vinyl Tipp - Vitesse (Incomplete Works And Other Hits; 1982)

Extrem rar sind die Scheiben der Band Vitesse aus den Niederlanden, zu deren Gründungsmitgliedern 1975 Herman Brood zählte. Das "Incomplete-Album" beinhaltet mit Good Lookin' und Rosalyn nicht nur die beiden bekanntesten Single-Hits der Formation, sondern auch ein geniales Remake der Nummer Generator Of Love.



Vinyl Tipp - Qwest (Dream Zone; 1985)

Lediglich zwei Longplayer gibt es von der kanadischen Band Qwest: Tampico Gold aus dem Jahre 1981 und Dream Zone. Musikalisch bewegen sich beide Scheiben auf höchstem Niveau, wobei die Songs auf Dream Zone über ein wenig mehr Hit-Potential verfügen. Anspieltipp ist die Single-Auskopplung  (I Don't Wanna) Break Your Heart.



Vinyl Tipp - Alex Conti (Continued; 1984)

Alex Conti gehörte 1975 zu den Gründungsmitgliedern der deutsch-amerikanischen Band "Lake", die international ansehnliche Erfolge einfahren konnte. 1980 verließ Conti die Formation, um als Solo-Künstler weiterzumachen. Ergebnis war unter anderem das Album "Continued", auf dem der Gitarrist alle Register seines Könnens zieht. Anspieltipp: Outa My Way. 



Vinyl Tipp - Jimmy Barnes (Barnestorming; 1988)

Glückwunsch, wenn Ihr diese sensationelle Scheibe 1988 als Australien Import erstanden habt (teuer!), denn Barnestorming ist fast nur noch second hand zu finden. Auf dem Live-Doppelalbum präsentiert sich Jimmy Barnes in absoluter Höchstform. Viele Versionen übertreffen die Studio-Aufnahmen um Längen. Anspieltipp: Waitin' For The Heartache.  



Vinyl Tipp - Southside Johnny & The Jukes (In The Heat; 1984)

Eine für Southside Johnny völlig untypische Scheibe ist das Album "In The Heat". Die Blues-Rock-Elemente früherer Longplayer fehlen fast komplett, dafür experimentiert der Musiker mit poppigen und leicht funkigen Komponenten. Er tut dies aber so vorbildlich, dass ein echtes Meisterwerk ohne Schwachpunkte entstanden ist.



Vinyl-Tipp: R.A.F. (R.A.F.; 1980)

Bei R.A.F. handelt es sich um ein Ein-Mann-Projekt des Musikers David Valentine. Drei Alben erschienen unter diesem Namen, das Debüt aus dem Jahre 1980 gilt als Kult Rarität. Wer es irgendwo entdeckt, sollte auf alle Fälle zuschlagen. Hörenswert sind eigentlich alle Titel auf der Scheibe, dennoch ein Anspieltipp: Sweet Melinda.



Vinyl-Tipp: Zwol (Effective Immediately; 1979)

Noch besser als das Solo Debüt des Kanadiers Walter Zwol (1978) ist die Nachfolgescheibe "Effective Immediately". Hier steht noch mehr der schnörkellose Rock ohne große musikalischen Spielereien im Vordergrund. Anspieltipp: Street Fightin' Man (hat nichts mit der gleichnamigen Stones Nummer zu tun).



Vinyl-Tipp: Zwol (Zwol; 1978)

Ein ganz seltenes Teil ist das Debüt-Album des Kanadiers Walter Zwolinski, kurz Zwol genannt. Er war zuvor Lead-Sänger der Formation Brutus, von der ein einziger Longplayer (1976) existiert. Nahezu alle Songs von Zwol haben Hitpotenzial, einige Titel erinnern stark an den straighten Sound von Moon Martin.



Vinyl-Tipp: The Motivaters (The Motivaters; 1980)

Eine Mega-Rarität ist das einzige Album der australischen Band The Motivaters. Nahezu jeder Titel übzeugt, über allem thront aber natürlich die Kult Nummer "After The Fall". Für dieses Album lohnt es sich, auch mal etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Achtet bei der Suche aber unbedingt auf die Schreibweise des Bandnamens.



Vinyl-Tipp: Thanx (Ride Mama Ride; 1979)

Eine holländische Band mit nur einem einzigen Album ist Thanx. Auf Ride Mama Rise irren die Musiker nahezu konzeptlos zwischen diversen Stilrichtungen hin und her. Was chaotisch klingt, ist dann aber doch irgendwie interessant. Unter den Songs finden sich definitiv einige HIghlights. Anspieltipp: Maybe Tomorrow.



Vinyl Tipp - Joe Lynn Turner (Fandango; 1982)

Ein sehr rares Teil ist "Fandango" von Joe Lynn Turner, der auch schon mal als Sänger von Rainbow, Yngwie Malmsteen oder Deep Purple fungierte. Rar und kurios: Denn während die A-Seite durchwegs mit genialen Songs besticht, fällt die B-Seite nach dem Track "Thief In The Night" qualitativ ab. Unterm Strich aber eber dennoch eine Super-Scheibe. 



Vinyl Tipp - Lionheart (Hot Tonight; 1984)

"Hot Tonight" ist das Debüt der englischen Band "Lionheart"; nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen australischen Formation, aus der "Avion" entstand. Mit dabei war der Gitarrist Dennis Straton, der auf den frühen Alben von Iron Maiden mitspielt. Neben dem Titelsong ist die Single "Die For Love" ein Anspieltipp.



Vinyl Tipp - Martin Briley (One Night With A Stranger; 1983)

"A Rainy Day In New York City" lief im Sommer 1983 auf Radio M 1 rauf und runter. Aber das ist beileibe nicht der einzig gute Song auf dem zweiten Album des Engländers Martin Briley. "Salt In My Tears", " Put Your Hands On The Screen", "Just A Mile Away" - eigentlich ist jeder Titel ein Juwel.



Vinyl Tipp - I-Ten (Taking A Cold Look; 1983)

Eine hochinteressante Scheibe ist das einzige Album der US-Band "I-Ten" aus dem Jahre 1983, von der tatsächlich jeder Titel ein echtes Schmankerl ist. Gespielt wurden im Radio leider stets eher die Cover-Versions der Songs: "Taking A Cold Look" von "Honeymoon Suite" und natürlich "Alone" von der Band "Heart".



Vinyl Tipp - Arc Angel (Arc Angel; 1983)

Was sich im ersten Moment wie ein Band-Name anhört, ist eigentlich ein Ein-Mann-Projekt, denn Jeff Cannata ist Arc Angel. Der Engländer hat mit dem Album aus dem Jahre 1983 einen echten Meilenstein des Melodic Rock abgeliefert. Anspieltipps: Stars, Tragedy, Sidelines, Wanted Dead Or Alive.



Vinyl Tipp - Avion (Avion; 1983)

Von der australischen Band "Avion", die sich zuvor "Lionheart" nannte,  gibt es nur einen kompletten Longplayer. Leider, denn die Scheibe aus dem Jahre 1983 ist sensationell gut. "Never Let Me Go" und "I Need You" stechen als besonders hittauglich hervor. 1987 löste sich die Formation auf.



Vinyl Tipp - Ian Cussick (Right Through The Heart; 1980)

"Right Through The Heart", das zweite Album des Schotten Ian Cussick aus dem Jahre 1980, ist eine geniale Pop/Rock-Scheibe ohne Schwachpunkt. Die Anspieltipps: Take Me To Your Leader, Bullet Proof, 44th Street und der Titelsong. Aber auch alle anderen Tracks sind absolut hörenswert.



Vinyl Tipp - Prism (Beat Street; 1983)

Die Hard Rock Band Prism aus Vancouver gibt sich auf ihrer Scheibe "Beat Street" aus dem Jahre 1983 mal etwas mainstreamiger. "Dirty Mind" und "Is He Better Than Me", sind die zwei genialen Songs, die auf dem damaligen Radio M 1 rauf und runter liefen. Aber auch der Rest des Longplayers kann sich natürlich hören lassen.



Vinyl Tipp - Phoenix - In Full View (1979)

Aus dem Jahre 1979 stammt das zweite Album der englischen Band "Phoenix" mit dem Namen "In Full View". Dieses übertrifft das schon gelungenen Debüt in Sachen Songmaterial um Längen, was wohl an der Zusammenarbeit mit Mastermind Russ Ballard liegen dürfte. Schon der erste Song "Just Another Day" ist ein echter Hammer.    



Vinyl Tipp - Blackjack - Blackjack (1979)

Balladen-Eumel Michael Bolton war mal richtig rockig. Das beweisen nicht nur seine ersten beiden Solo-Alben des amerikanischen Musikers. Auch bei der Band "Blackjack", wo er als Sänger fungierte, werden eher härtere Töne angeschlagen. Der Longplayer aus dem Jahre 1979 sollte in keiner guten Sammlung fehlen.



Vinyl Tipp - Atlanta Rhythm Section - Champagne Jam (1978)

"Champagne Jam" aus dem Jahre 1978 ist ein absolutes Meisterwerk der Atlanta Rhythm Section: Southern Rock auf höchstem Niveau mit unglaublichem Hit-Potential. Bestimmte Songs hervozuheben, ist schwierig, wir tun es trotzdem: Imaginary Lover, The Great Escape, I'm Not Gonna Let It Bother Me Tonight und natürlich der Titelsong.  



Vinyl Tipp - Eddie Schwartz - Public Life (1984)

"Public Life" ist sicher das beste Album des kanadischen Musikers und Produzenten Eddie Schwartz, der in seiner Heimat als absolute Koryphäe gilt. Angesichts des qualitativ extrem hochwertigen Song-Materials gleich drei subjektiv ausgewählte Anspieltipps: Don't Come To Me, Special Girl und Feed The Fire.



Vinyl Tipp - Farrenheit   (1987)

Von der Band Farrenheit gibt es zwar insgesamt drei Alben, wirklich erwähnens- und hörenswert ist aber nur das Debüt aus dem Jahre 1987. Auf diesem zeigt die Formation aus Boston ihr ganzes Können. Die Songs "Lost in Loveland" und "Goofy Boy" waren zumindest Achtungserfolge, Farrenheit hätten mehr verdient gehabt...



Vinyl Tipp - Snail  (1978)

Das erste Album der Band "Snail" aus den USA erschien 1978. Neben ganz hervorragendem Songmaterial besticht es vor allem durch die für die damalige Zeit außergewöhnlich gute Aufnahmequalität. Vor allem im Süden Deutschlands war die Scheibe in den Rock-Clubs Kult. Anspieltipp: Music Is My Mistress.



Vinyl Tipp - Planet P. Project (1983)

Das Planet P. Project war ein "Nebenprodukt" des Musikers Tony Carey. Das einzige Album erschien 1983 und beinhaltet den Song "Why Me", der es internation in die Charts schaffte und auf Radiosendern wie Radio M 1 oder Radio C rauf und runter lief. Weiterer Anspieltipp ist der Song "King For A Day".



Vinyl Tipp - Solution (Runaway)

"Runaway" (1982) ist mit Sicherheit das kommerziellste Album der holländischen Band "Solution". Produziert von Jim Capaldi, der auf einigen Titeln auch als Sänger fungiert, ist die Scheibe voll von radiotauglichen Mega-Songs; eine Qualität, die man heute nur noch ganz selten findet.



Vinyl Tipp - Runner (Runner)

Von der Band "Runner" gibt es nur ein einziges Album, das 1979 erschien. Obwohl die Scheibe hervorragend ist, kam sie über den Insider Status nie hinaus. Die Titel sind durchwegs genial. Anspieltipps: "Fooling Myself", "Broken Hearted Me" und natürlich die Single-Auskopplung "Run For Your Life".



Vinyl Tipp - Harlequin (Love Crimes)

Die Scheibe "Love Crimes" der kanadischen Band "Harlequin" gehört da sicher dazu. Der Longplayer aus dem Jahre 1980 bietet von Anfang bis Ende exzellentes Songmaterial ohne Schwachpunkt. Anspieltipps sind natürlich der bekannte Single-Hit "Innocence" sowie der Titel "Love On The Rocks".



Vinyl Tipp - Stonebolt (New Set Of Changes)

Das Album "New Set Of Changes" der kanadischen Band Stonebolt wurde 1980 veröffentlicht. Exzellente, ausgefeilte Rocksongs - mal melodiös, mal etwas härter - machen die Scheibe zu einem Muss. Die Anspielempfehlung ist neben dem Titelsong natürlich der Track "You Don't Care".



Vinyl Tipp - Stingray (Operation Stingray)

Die Scheibe "Operation Stingray"aus dem Jahre 1980 ist das zweite Werk der Band Stingray aus Südafrika, die von 1979 bis 1982 existierte. Das Album bietet durchwegs straighten Rock mit viel Hit-Potential. Anspieltippssind die Tracks No Dice, Long Gone und natürlich der Titelsong.